Wie es begann.....

Der Traum

 

Der Mensch hatte von Anbegin an Träume und Sehnsüchte.

Ein Traum war das Fliegen und die Welt, wie ein Vogel, von oben zu sehen.

Zahlreiche Sagen und Mythen ranken sich um den Menschenflug. Die Sage von "Daedalos und Ikarus" kennen wohl alle. Viele Gelehrte haben sich seit der Antike immer wieder dem Thema "Fliegen" verschrieben. 

 

Otto Lilienthal

 

Um 1890 unternahm Otto Lilenthal die ersten Gleitflüge und schuf mit seinem "Derwitzer Apparat" den Vorläufer der heutigen Hängegleiter. Der Gleiter hatte ca. 14 qm Fläche mit einer Flügeltiefe von ca, 2,5 mtr und Otto Lilienthal gelangen Flüge von 25 mtr.

Er verstand und beschrieb auch die physikalischen Grundlagen, warum die von ihm entwickelte Tragfläche den Flug ermöglicht.

 

Das Wetter

 

Wer Fliegen will muss sich mit dem Wetter beschäftigen.

Die Beobachtung des Wetters gibt es auch schon seit der Antike und viele Wetterabläufe und -phänomene hatte man bis zu Lilienthals Zeiten schon entschlüsselt. 

 

Bis ca. 1926 nutzten die Segelflieger, deren Entwicklung auf der Wasserkuppe entscheidende Impulse erhielt, den Hangaufwind. Die Nutzung der thermischen Aufwinde zum Aufdrehen wurde in den Jahren 1926 bis 1929 studiert und kontinuierlich weiterentwickelt. Robert Kronfeld (Segelflug-Pionier auf der Wasserkuppe) etablierte das "thermische Kreisen im Aufwindkamin" um 1929.

 

 

Rhönflug 1. Drachenflugclub                       Wasserkuppe/Poppenhausen e. V.

Unser Vereinsfahrzeug steht einsatzbereit an gewohnter Stelle

Mitglied von

GFS

Gesellschaft zur Förderung Segelflugs auf der Wasserkuppe
 

HLB

Hessischer Luftsportbund 

 

Lsb H

Landessportbund Hessen

 

DHV

Deutscher Hängegleiter Verband